Home Kontakt Impressum

Tourenberichte

Open Air Konzert zurück

Mit dem Viersitzer LEXUS IS 250 Cabriolet auf Tour durch die Festspielstadt
Bayreuth und zum berühmten „Grünen Hügel“.

Das Bayreuther Festspielhaus auf dem berühmten „Grünen Hügel“ mit seiner einzigartigen Architektur und Akustik, zählt zu den größten und bekanntesten Opernbühnen der Welt. 1872 ließ Richard Wagner das einmalige Gebäude am nördlichen Stadtrand Bayreuths erbauen, um sich allein den Darbietungen seiner Werke widmen zu können. Bereits 1876 fanden die ersten Festspiele mit der Aufführung „Der Ring des Nibelungen“ statt. Die unvergleichliche Akustik beruht vor allem auf dem gänzlich mit Holz verkleideten Innenraum und den ungepolsterten Sitzen der Zuschauerreihen, so dass wenig Schall geschluckt wird und sich der Klang im ganzen Raum verteilen kann. Und wo könnte man den Stolz der Lexus-Designer besser präsentieren, als in so einem Umfeld.

Exzellente Aerodynamik und Geräuschkomfort sorgen dafür, dass ich mit dem Lexus Cabriolet wie in einer Limousine durch die Festspielstadt und über die malerischen Landstraßen fahre. Kaum hörbar gleitet der IS 250 C mit dem 2,5-Liter-V6-Triebwerk durch die teilweise mit Kopfsteinpflaster bedeckten Straßen und Gassen von Bayreuth. Nicht ohne ein gewisses Aufsehen zu erregen. Kaum auf dem „Grünen Hügel“ und vor dem Festspielhaus angekommen, habe ich meine liebe Mühe die Fotos für diesen Bericht zu schießen, da das rote Cabriolet mit weißen Ledersitzen sofort von Besuchern des Festspielhauses umringt ist. Hinzu kommt, dass der Himmel dunkel und immer dunkler wird. Drohen mir etwa „Lohengrin oder Parsifal“ von oben?

Das rote Cabriolet ist sofort von Besuchern umringt

Auf mehrfache Bitte das dreiteilige Leichtmetalldach vorzuführen, bin ich gleich mittendrin und voll begeistert in angeregter Unterhaltung. In nur 20 Sekunden öffnet und schließt das Dach und bietet selbst als Cabriolet noch ein reisetaugliches Kofferraumvolumen von 165 Liter. Bei geschlossenem Verdeck sind es gar 420 Liter. Also noch genügend Platz für mein Golfgepäck. In meinem Fall als leidenschaftliche Golferin sehr wichtig. Anschließend begebe ich mich in Richtung Altstadt und auf die Spuren der Festspielbesucher. Wo muss man unbedingt hin und wo trifft sich die High Society? Die Informationen hole ich mir von den Einheimischen und im feinsten fränkischen Dialekt.

Nach der Premiere geht die Festspiel-Prominenz zum sogenannten Staatsempfang im „Neuen Schloss“. Hier trifft man die Bundeskanzlerin Angela Merkel, ihre Minister und das Kabinett. Frau Merkel bleibt gerne etwas länger in Bayreuth, da sie ein großer Wagner-Fan ist. Sie steigt am liebsten im Waldhotel Stein in Seulbitz ab. Ein sehr kleines, naturbelassenes Hotel ganz im Grünen. Hier wohnte sie schon, bevor sie Bundeskanzlerin wurde. Wer früh genug reserviert hat, der wohnt im Jahre 1753 erbauten „Hotel Goldener Anker“ in der Altstadt. Und wer was auf sich hält, geht zum Lunch ins „Landhaus Gräfenthal“ in Obergräfenthal. Hier verkehren unter anderem die Bundeskanzlerin, Minister und weitere Bayreuth-Liebhaber wie Thomas Gottschalk und Fürstin Gloria von Thurn und Taxis. Während ich meinen Cabrio vor dem wunderschönen und historischen „Cafe an der Oper“ für ein Foto positioniere, sagt ein Mann zu seiner Frau: „Horch, schau hie!“ Soll heißen: „Aufgepasst, schau mal da!“ Endlich mal ein Cabriolet mit Platz für vier Personen. Das stimmt, der IS 250C bietet mit zwei Einzelsitzen im Fond genügend Platz – auch im Fußraum – um das Frischluft Vergnügen zu genießen. Und wenn wir schon so schön zusammen stehen, dann wird auch gleich eine Sitzprobe gemacht. „A richtiga Bareitha mog des amol ausprobieren.“

Mit Premium-Surround-System Wagner im Cabriolet genießen

Nach einer Tasse Kaffee mit feinstem, selbstgebackenem Kuchen und auf Empfehlung des Chefs, geht es weiter. Wie von Lexus gewohnt, bewegt sich der ISC mit dem V6-Motor leise und kultiviert durch die Festspielstadt in Richtung der 1715 vom Markgraf Georg Wilhelm erbauten „Eremitage“. Eine historische Parkanlage mit dem „Alten Schloss“ der „Orangerie“ und dem zentralen Sonnentempel, der von Apoll, dem Gott der Musen, gekrönt ist. Mit der soeben gekauften CD „The Best of Wagner“ genieße ich das Premium-Surround-System der Edelmarke „Mark Levinson“ mit 12 Lautsprechern, die den normalen Klangverlust im Bassbereich kompensieren, der sich bei jedem Cabrio einstellt.

Auf die Minimierung von Turbulenzen im Kopf-, Schulterbereich wurde großer Wert gelegt. Zudem erhöht die Klimaanlage automatisch den Luftstrom. Dabei wird das Luftvolumen in Abhängigkeit von der Außentemperatur und Geschwindigkeit bestimmt. Weiterer Pluspunkt, die modifizierte Instrumenteneinheit, die sich beim Offen fahren perfekt ablesen lässt. Fazit: Cabriolet fahren kann so schön, komfortabel und kultiviert sein.

Text & Fotos: Lili Reisenbichler

LEXUS IS 250 C

  • Technische Daten
  • Leistung
    208 Ps (153 kW)
  • Motor
    2500 cm3 V6
  • Getriebe
    6-Stufen-Automatik
  • Verbrauch
    9,3 l/100 km
  • VMAX
    210 km/h
  • Beschleunigung
    0-100 km/h in 9,0 Sekunden
  • CO2-Ausstoss
    219 g/km
  • Preis
    ab 49.650,00 Euro

Auch bei einem Cabriolet kann ein schöner Rücken entzücken.

Mit zwei Einzelsitzen im Fond genügend Platz für vier Personen.

Der Viersitzer erregte viel Aufsehen vor dem „Café an der Oper“.

Hier werden Erinnerungen an vergangene Zeiten wach.

An diesem schönen Lexus hätte auch Richard Wagner seine Freude gehabt.