Home Kontakt Impressum

Tourenberichte

Main Wein zurück

Zusammen mit dem Fluss lässt es sich genüsslich durch Frankens Weinlandschaften mäandrieren und dabei eine der schönsten Kulturlandschaften Deutschlands bewundern. Ein sonniger Novembertag als würdiges Ende der Cabrio-Saison und einige Bocksbeutel Frankenwein im Kofferraum als Ergebnis einer Ausfahrt entlang des Mains.

Novembernebel über dem Fluss. Manfred Haas steht auf der alten Mainbrücke und kaut genussvoll gebrannte Mandeln, den Blick auf die gurgelnden Wasser unter ihm gerichtet. Auf dem ehrwürdigen Bauwerk hat sich ein kleiner Markt eingerichtet, Stände mit Glühwein, Haushaltswaren und fränkischen Köstlichkeiten. Jetzt in den ersten Novembertagen herrscht hier eine Mischung aus erbstmelancholie und Jahrmarktstrubel. Unten auf dem Parkplatz sieht der Würzburger Münzhändler sein altes Mercedes 220 A Cabriolet aus dem Jahre 1954 stehen. Makellos steht er da im klassischen Weinrot, das zu den letzten rotbraunen Herbstblättern passt. Weil sich jetzt langsam die Sonne als gelber Punkt durch den Nebel arbeitet, steht die Tagesplanung fest: Verdeck runter und eine einfahrt entlang des Mains. Es wird in diesem Jahr wohl die letzte vor der Winterpause sein. Eigentlich müsste eine fränkische Weinfahrt überhaupt nicht die Stadtgrenzen Würzburgs verlassen, denn die Mainmetropole ist noch immer eine wichtige Winzerstadt, besitzt sie doch zwei der besten und ergiebigsten Weinlagen Frankens.

Als Manfred Haas das Verdeck seines Benz sachgemäß verstaut hat, fällt sein Blick über den Main hinüber zur Festung Marienburg, bis vor deren Mauern sich die Weinreben hochziehen. „Schlossberg“ und „Innere Leiste“ sind bei Weinkennern so bekannte Namen wie Imola und Nürburgring für Formel-1-Fans. Und ein wenig stromabwärts von der Festung gedeiht im Stadtgebiet der Stein- Wein, den schon der alte Goethe zu schätzen wusste und mit welchem er die Geburt seines Sohnes August begoss. Aber ein 220er Cabriolet und ein sonniger Herbsttag verlocken Manfred Haas viel weniger zu einer Weinfahrt durch seine Heimatstadt als hinaus in deren weinreiche Umgebung. Eine Mainfahrt wird dabei zwangsläufig kreuz und quer durch die Landschaft führen, denn dieser Fluss cheint wie berauscht, wenn er in riesigen Schleifen mal nach Norden, mal nach Süden torkelt. Wollte man das auf die seinen Lauf säumenden Weinberge schieben, würde man Ursache und Wirkung vertauschen. Erst war der Fluss mit seinen sonnenexponierten Talhängen, dann entdeckte man im Zuge der Christianisierung, dass es sich hier ausgezeichneten Wein anbauen lässt. Der Rest sind .500 Jahre fränkische Weintradition.

Die Stadtgrenze von Würzburg im Rückspiegel, kann der Sechszylinder des Benz auf der B22 seine 80 PS auf die Straße bringen; die Gänge stilvoll mit behandschuhter Hand am Lenkrad geschaltet. Ab 80 km/h wird es laut und ab 100 ist nicht mehr viel zu hören vom original aus den 50ern stammenden Becker-Radio, Typ „Mexiko“, das gerade noch die passenden Schlager des unschkonzertes auf Bayern1 geträllert hatte. Bei Dettelbach macht der Main der Sausefahrt ein jähes Ende. Wer auf die andere Seite des Flusses will, macht einen Zeitsprung. Brücke? Fehlanzeige! Wie in den Entstehungstagen des 220er Cabriolets winkt Manfred Haas von der anderen Fluss-Seite die Fähre herüber. Über Schwarzach, Sommerach und Nordheim lässt sich nun auf kleinen Straßen direkt am Main entlang fahren. Ideales Cabrio-Gelände ist das hier. Keine Hektik, kein Stress. Wie das Land, so der Wein. Und der zieht sich ab Sommerach zu beiden Seiten an steilen Hängen das Maintal hoch. Beschaulichkeit liegt jetzt im Herbst über diesen Weinbergen, die Trauben fast alle geerntet. Die Böllerschüsse sind verklungen, mit denen traubenbegeisterte Starenschwärme von einer Verkostung strikt abgehalten werden. Trotzdem nennen die guten Nordheimer eine ihrer besten Weinlagen „Vögele“. Kurz hinter Volkach nimmt Manfred Haas einen kleinen landwirtschaftlichen Weg hoch in die Weinberge, um auf die Volkacher Mainschleife blicken zu können. „Bocksbeutelförmig“ nennen die Main-Weinbauern die Mäander ihres Flusses, dessen wohlgerundete Schleifen an die pezielle Form der Bocksbeutel-Weinflasche erinnern. Ein guter Platz ist das hier oben, um über die Form von Flusstälern und Weinflaschen zu meditieren. Zwischen abgeernteten Weinstöcken glitzert unten der Main. Ein Kanu gleitet vorbei, am anderen Uferdrüben steht ein Graureiher. Weil es der kurvensüchtige Fluss hier ein wenig zu weit getrieben hat mit seinen Umwegen, wurde für die chifffahrt ein Kanal zur Abkürzung der Volkacher Mainschleife gebaut, was Kanufahrer und Graureiher gleichermaßen freut.

Bei der Rückfahrt aus den Weinbergen dann eine familiäre Begegnung für den 220er. Ein Unimog tuckert gemächlich das Sträßchen hoch. Und so unterschiedlich auch Cabriolet und Nutzfahrzeug aussehen mögen, in beiden schlägt tatsächlich das gleiche Herz. Der 2,2-Liter-Sechszylinder wurde sowohlfür den Pkw als auch den Unimog verwendet. Form und Inhalt einer Motorhaube können sehr unterschiedliche Wege gehen. Genug mit dem wohligen Räkeln in der Herbstsonne. Fahrtwind ist ansagt, als die Tour nun in flottem Tempo Richtung Osten in den Steigerwald führt. Bald haben sich die Weinreben verabschiedet und Fichten und Buchen Platz gemacht. Über Gerolzhofen und Rauhenebrach kommt Manfred Haas auf die Steigerwald-Höhenstraße, der er nach Süden folgt. Kleine aldsträßchen sind das hier, auf denen der Benz munter entlang saust und dabei ganz ordentlich bunte Herbstblätter vom Straßenrand aufwirbelt. Bei Oberscheinfeld geht die Fahrt abrupt nach Westen und erreicht bei Iphofen wieder die Domäne der Weinreben. Und was für Weinreben! Wurde doch bei der Krönung von Elisabeth II. ein edler Iphöfer „Julius Echterberg“ kredenzt. Der Ort selber präsentiert sich mit seiner Fachwerkarchitektur und den verwinkelten Gässchen als mainfränkisches Kleinod − allerdings ohne Main. Den erreicht Manfred Haas nach zehn Kilometern bei Marktbreit und folgt ihm flussabwärts Richtung Würzburg. Frickenhausen wird passiert, ein winziges Weinbauerndorf, das mit seinen trutzigen Mauern wehrhafter als eine Nibelungenburg aussieht. Und wie Nibelungenschätze wusste man hier auch die edlen Tropfen zu schützen. Ochsenfurt, Sommerhausen, Eibelstadt – auf 15 Flusskilometern reihen sich mainfränkische Bilderbuchorte, deren wuchtige Mauern und Befestigungstürme im wehrhaften Harnisch romantische Fachwerkhäuser bewachen. Und so manchen Weinkeller! Bei Belagerungen hatte man zumindest für ausreichend Gaumenfreuden gesorgt. An die muss nun auch Manfred Haas denken, nähert sich seine Herbstfahrt doch nun wieder Würzburg.

Kurz vor der Stadt kurvt er noch durch die Gassen von Randersacker zum Weingut Edelhof. Dessen Weinkeller wurde schon 1303 urkundlich erwähnt. Das Rittergeschlecht der „Edlen von Randersacker“ liebte neben Hauen und Stechen wohl auch Weinbauen und Zechen. Später zog das Weingut, oder wohl mehr die daraus stammende Tochter, den genialen Baumeister Balthasar Neumann an, der Mitte des 18. Jahrhunderts die Dame heiratete und das Gut gleich noch mit dazubekam. Für einen Münzhändler des frühen 21. Jahrhunderts bleibt zwar keine gute Partie, aber dennoch ein umfangreiches Weinangebot zum käuflichen Erwerb. Mit zwei Holzkisten 2010er Randersacker Teufelskeller Bacchus Kabinett im Kofferraum lässt Manfred Haas seinen Oldtimer Richtung Heimat tuckern. Ein guter Tag war das heute. Und deshalb hat er sich auch noch einen Bocksbeutel Randersacker Ewig Leben Domina Spätlese dazugelegt. Charakter: Feinherb. Farbe: Weinrot. Genau richtig, um heute Abend ein gutes Tröpfchen auf die nächste Cabrio-Saison mit dem weinroten Benz zu trinken.

[ Text ] Sylvia Lischer, Gerhard Eisenschink
[ Fotos ] Gerhard Eisenschink

Jahrhunderte alte Weinfässer im ehrwürdigen Weinkeller der Residenz.

Fachwerk, Stadtmauern, Wehrtürme und Weinberge liegen eng beisammen.

Im Fränkischen Weinland können Hausfenster ganz anders aussehen.

Fahrpausen im Fränkischen Weinland

  • ÜBERNACHTEN
  • Weinhaus Düll
    Maingasse 5
    D-97286 Sommerhausen
    Tel. +49 9333 220
    www.weinhaus-duell.de
  • Hotel am Torturm
    Hauptstraße 41
    D-97332 Volkach
    Tel. +49 9381 806 70
    www.hotel-am-torturm.de
  • Hotel „Zur Schwane“
    Hauptstraße 12
    D-97332 Volkach
    Tel. +49 9381 806 60
    www.schwane.de
  • Hotel Vier Jahreszeiten
    Hauptstraße 31
    D-97332 Volkach
    Tel. +49 9381 848 40
    www.restaurant-sachs.de
  • Hotel Schloss Zeilitzheim
    Marktplatz 14
    D-97509 Kolitzheim-Zeilitzheim
    Tel. +49 9381 93 89
    www.barockschloss.de
  • SHOPPEN
  • Winzergenossenschaft Divino Nordheim
    Weinprobe, Führungen, Weinverkauf
    Langgasse 33
    D-97334 Nordheim a.M.
    Tel. +49 9381 80 99 19
    www.divino-nordheim.de
  • Weingut Edelhof
    Herrngasse 2
    D-97236 Randersacker
    Tel. +49 931 70 96 02
    www.weingut-edelhof.de
  • Weingut Egon Schäffer
    Astheimer Str. 17
    D-97332 Volkach-Escherndorf
    Tel. +49 9381 93 50
    www.weingut-schaeffer.de
  • Weingut Schloss Sommerhausen
    Ochsenfurter Straße 17-19
    D-97286 Sommerhausen
    Tel. +49 9333 260
    www.weingut-schloss-sommerhausen.de
  • ESSEN & TRINKEN
  • Zehntkeller Iphofen
    Hotel und Weingut

    Bahnhofstraße 12
    D-97346 Iphofen
    Tel. +49 9323 84 40
    www.zehntkeller.de
  • Restaurant & Weingut
    Himmelstoss

    Bamberger Straße 3
    D-97337 Dettelbach
    Tel. +49 9324 47 76
    www.kuffer-herbert.de
  • Weinstube „Zum Frickenhäuser Fischer“
    Hauptstraße 40
    D-97252 Frickenhausen
    Tel. +49 9331 201 33
  • Schwab’s Landgasthof
    Bamberger Straße 4
    D-97359 Schwarzach
    Tel. +49 9324 12 51
    www.landgasthof-schwab.de
  • SEHEN & STAUNEN
  • Torturmtheater
    Theater von Veit Relin

    Hauptstraße 1
    D-97286 Sommerhausen
    Tel. +49 9333 268
    www.torturmtheater.de
  • Festung Marienberg und Würzburger Residenz Schloss- und Gartenverwaltung Würzburg
    Residenzplatz 2, Tor B
    D-97070 Würzburg
    Tel. +49 931 35 51 70
    www.schloesser.bayern.de
    www.residenz-wuerzburg.de
  • MEHR INFORMATIONEN
  • Tourismusverband Fränkisches Weinland
    Am Congress Centrum
    D-97070 Würzburg
    Tel. +49 931 37 23 35
    www.fraenkisches-weinland.de