Home Kontakt Impressum

Tourenberichte

Alltagsfluchten - Nestwärme gesucht zurück

Die kalte Jahreszeit ist nicht gerade Cabrio-Hochsaison. Trotzdem gibt es Möglichkeiten, die Sehnsucht nach einer stilvollen Genusstour zu stillen. Cabriolife hat dazu einige reizvolle Hideaways im Schnee herausgesucht. Damit das Warten auf die Frühlingsluft leichter fällt.

Was kann es Schöneres geben, als nach einem Tag in Eis und Schnee vor dem Kaminfeuer zu kuscheln. Der Winter ist die Zeit fürs gepfegte Cocooning. Und wenn man schon unterwegs ist, dann wünscht man sich einen Ort, an dem man sich auf die entspannte und geschmackvolle Art zurückziehen kann. Vielleicht irgendwo in den Bergen mit möglichst viel Ruhe, gediegenem Ambiente, guter Küche und gerne auch mit einem verführerischen Wellnessangebot. Hier sind die passenden Adressen für unvergessliche Winterferientage.

Magie zu Füßen der Wettersteinwand

Deutschland - Schloss Elmau, Elmau
Es ist wie eine Reise in die Märchenwelt. Am Ende des unberührten Hochtales zwischen Garmisch-Partenkirchen und Mittenwald liegt das grandiose Schloss zu Füßen der mächtigen Wettersteinwand. Schloss Elmau, eben erst von einem Schweizer Wirtschaftsmagazin zum weltweit zweitbesten Ferienhotel gekürt, ist ein Hideaway der Extraklasse. Mit der Tradition der Künstler und Anthroposophen im Hintergrund, die hier schon vor vielen Jahren einen festen Treffpunkt hatten, präsentiert es sich mit 130 Zimmern und Suiten sowie sechs Restaurants als Luxushotel für Feingeister und – auch für Familien. Die Trennung der Spas (insgesamt 5.000 m2 Fläche) in je zwei für Familien und Erwachsene kommt den Ruhe- und Spaßbedürfnissen beider Seiten entgegen. Nach einem Großbrand vor etwa fünf Jahren wurde das Schloss für rund 60 Millionen Euro renoviert und weiter veredelt. Designerlampen, Tibeter Teppiche und Solnhofer Naturstein prägen das Ambiente. Nobler kann man sich zumindest in den bayerischen Bergen nicht zurückziehen. Entsprechend elitär sind auch die Preise.

Übernachtung: im Doppelzimmer mit Halbpension pro Person ab 194,00 €.
Anreise: Von München aus erreicht man auf der Autobahn A95 zunächst Garmisch-Partenkirchen, folgt dann der Bundesstraße B2 Richtung Mittenwald bis Klais. Dort biegt man rechts in den Ort ab und kommt zur Mautstraße ins Elmautal.

Im Charme der alten K.u.K.-Monarchie

Österreich - Jagdschloss Kühtai, Kühtai
Mitten im Hochgebirge auf 2.000 m Höhe steht ein verwunschenes Jagdschloss. Die Stuben sind mit Zirbenholz getäfelt, die Zimmer könnten einem alten "Sisi"-Film entsprungen sein. Das Jagdschloss Kühtai ist nicht nur das erste Haus am Platze in Österreichs höchstgelegenem Skiort Kühtai unweit von Innsbruck. Das Anwesen war einst auch tatsächlich Jagdresidenz der Habsburger. Der Hotelbesitzer ist immerhin Ururenkel von Kaiser Franz Joseph I. und seiner nicht minder berühmten Kaiserin Elisabeth. Das Interieur reflektiert die besondere Historie auch durch die zahlreichen Antiquitäten und Kunstwerke. Daneben bietet es eine klassische Küche, die in den uralten Stuben serviert wird. Zum Haus gehört auch noch eine Sauna mit Dampfbad. Die Zimmer entsprechen mit ihrem edlen antiquarischen Mobiliar dem Charakter des Hauses. Insgesamt gibt es 37 Zimmer und drei Suiten.

Übernachtung: mit Halbpension im Doppelzimmer pro Person ab 115,00 €.
Anreise: Auf der Inntalautobahn über Rosenheim und Kufstein bis zur Ausfahrt Zirl-Ost und dann in das Sellraintal und steil bergauf bis Kühtai.

Heustadlromantik im Kötschachtal

Österreich - Grüner Baum, Bad Gastein
Bad Gastein, einst das Refugium der noblen Gesellschaft, wirkt mit seinen herrlichen Jugendstilbauten wie ein Freilichtmuseum. Wer einen Abstecher ins stille Kötschachtal macht, Ḁndet dort ein klassisches Hideaway mit hohem Romantikfaktor. Die ehemalige Jagdunterkunft aus dem Jahr 1831 entwickelte sich bald zum gefragten Domizil für prominente Kurgäste des Heilbades Gastein. Flanieren in freier Natur war gerade chic geworden. Heute nennt sich der Grüne Baum Hoteldorf und ist nach wie vor bei großen Namen beliebt: Jude Law, Vanessa Mae, Hera Lind, Fritz Wepper und Eckhart Witzigmann heißen die Gäste heute. Die stilvollen Zimmer und Suiten verteilen sich auf fünf Häuser, die alle sehr individuell eingerichtet sind. Im Haupthaus gibt es neben den Zimmern auch Restaurants, Bars, eine Bibliothek sowie einen Kinoraum und den Mini-Club für Kinder. Das bestens sortierte Wellnessangebot und die exzellente Küche sind eine gute Basis für ent-spannte Wintertage.

Übernachtung: mit Halbpension im Doppelzimmer pro Person ab 105,50 €.
Anreise: Von der Autobahn München-Salzburg fährt man an der Ausfahrt Traunstein-Siegsdorf auf der deutschen Alpenstraße bis Schneizlreuth, dann weiter über Lofer und Saalfelden bis Zell am See und schließlich auf der Bundesstraße Richtung Osten bis zur Abzweigung ins Gasteiner Tal.

Lümmeln auf der Ofenbank

Bergdorf Priesteregg, Leogang
Leben wie ein Bergbauer. So mag es einem auf den ersten Blick vorkommen, wenn man die romantischen Chalets mit ihren wuchtigen Holzwänden sieht. Aber so nobel wie im Bergdorf Priesteregg haben es Bergbauern nie gehabt. Auf einem Sonnenbalkon oberhalb von Leogang im Salzburger Land stehen die 16 Chalets, die erst im letzten Winter eröffnet wurden und die, das kann man ohne Übertreibung sagen, so richtig eingeschlagen haben. Diese Mischung aus Bergromantik und naturverbundenem Luxus ist gefragt. Rund um den Dorfplatz und das Gasthaus scharen sich die Chalets, die betont komfortabel ausgestattet sind. Dazu gehören die Ofenbank mit Kamin, die Kuschelecke, die freistehende Badewanne, der Hot Pot und die eigene Sauna. Das Frühstück wird frei Haus serviert. Speisen kann man sonst im Wirtshaus oder sich vom Zimmerservice bedienen lassen. Man hat die Wahl zwischen Berg-Chalet (nordseitig) und Premium-Chalet (südseitig) oder dem Luis-Trenker-Chalet, das mit Accessoires der Südtiroler Lifestyle-Marke ausgestattet ist. Und wer mal partout aus seinem Chalet raus will, kann sich mit dem Hybrid-Lexus zum nahen Skigebiet chauffieren lassen.

Übernachtung: mit Frühstück pro Person bei Zweierbelegung ab 185,00 €.
Anreise: Auf der Inntal-Autobahn bis Kufstein-Süd und weiter auf der Landstraße via St. Johann in Tirol und Fieberbrunn bis Leogang.

Kräuterwickel und Höhenluft im Naturparadies

Alpina Dolomites, Seiser Alm
"Die erste Health und Fitness Lodge in den Dolomiten" lobt sich das brandneue Fünf-Sterne-Hotel auf der malerischen Seiser Alm, der größten Hochalmἀäche Europas. Doch die Größe allein ist es nicht, die das Naturparadies so reizvoll macht. Die sanfte Hügellandschaft mit den zackigen Gipfeln rund um den Schlern ist ideal für das entspannte Winterprogramm. Dazu passt auch das Angebot des Hotels, das bei Kompatsch auf 1.860 m Höhe entsprechende Aussichten bietet. Die Zimmer und Suiten sind zwischen 50 und 150 m2 groß und bewusst mit natürlichen Materialien ausgestattet. Im Alpina Spa und im Medical Center kann man sich wieder richtig aufpäppeln lassen. Dazu gibt’s Gourmetküche im "Mountain Restaurant" und Vitalcuisine im "Alpina Spa Restaurant".

Übernachtung: mit Halbpension im Doppelzimmer pro Person ab 149,00 €.
Anreise: Über die Brennerautobahn bis zur Ausfahrt Klausen und weiter über St. Ulrich und Kastelruth bis Seis. Für die kurvenreiche Straße hinauf nach Kompatsch gibt es als Alternative eine Seilbahn.

Matterhorn inklusive

Schweiz - Riffelalp Resort, Zermatt
Allein schon der Ausblick dürfte die Zuckelei mit der Gornergrat Bahn von Zermatt hinauf auf rund 2.200 m wert sein. Besser und klischeehafter lässt sich das Matterhorn nicht in Augenschein nehmen. Das Riffelalp Resort hat freilich noch andere Qualitäten. Das Grandhotel besitzt 65 Zimmer, fünf Suiten und zwei Appartements. Das Interieur des Hauses ist gediegen rustikal. Die Zimmer sind sehr elegant, und dem Fünf-Sterne-Standard entsprechend gut ausgestattet. Das gastronomische Angebot umfasst fünf Restaurants – vom "Alexandre" mit internationaler Küche über den rustikalen "Walliser Keller" bis hin zur "Mark Twain Lounge". Gut bestückt ist auch die Wellnessabteilung. Neben dem beheizten Hallenbad findet man dort einen beheizten Außenpool, mehrere Saunen, Dampfbäder, Solarium sowie Fitness- und Massageraum. Einzig die Anreise ist etwas umständlich. Von Zermatt geht es mit der Gornergrat Bahn bis zur Station Riffelalp.

Übernachtung: mit Halbpension im Doppelzimmer pro Person ab 245,00 €.
Anreise: Die Fahrt von Deutschland ins Wallis führt über Bern, Montreux und Martigny. Landschaftlich reizvoller, aber im Winter nicht ohne Tücken, ist die Fahrt durchs Rheintal über Chur und Andermatt (je nach Wetter mit Bahnverladung am Oberalp- und Furkapass). Bei Visp biegt man ab Richtung Zermatt bis nach Täsch. Von da geht's mit der Bahn ins zum autofreien Zermatt.