Home Kontakt Impressum

Genuss

Mosaic - Palais Aziza & Spa Marrakesch zurück

Am Fuße der schneebedeckten Berge des Hohen Atlas, auf halbem Weg zwischen Wüste und Küste, befindet sich die Stadt, die seit jeher Besucher aus aller Welt in ihren Bann zieht. Marrakesch — ein urbanes Märchen zwischen Tradition und Moderne.

Als eine der vier Königsstädte verfügt die „Rote Stadt“ mit dem wohl berühmtesten Marktplatz der Welt, dem „Djemaa El Fna“ über ein so reiches architektonisches Erbe. Wer zum ersten Mal die Stadt Marrakesch besucht, deren Altstadt zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt, entdeckt hinter der mächtigen Stadtmauer ein Universum, das weltweit einzigartig ist: zahlreiche Denkmäler aus dem 12. und 16. Jahrhundert, eindrucksvolle Sakralbauten und Museen, prächtige Palastanlagen und Nekropolen sowie die Koutoubia-Moschee, das Wahrzeichen der Stadt. Die Medina lockt mit leuchtenden Farben, dem üppigen Gewürzmarkt und betörenden Gerüchen. Nicht umsonst heißt es: „Wer die Medina von Marrakesch nicht mit allen Sinnen wahrgenommen hat, der ist nie wirklich in Marokko gewesen.“

Marrakesch — wie im Mächen aus Tausendundeiner Nacht

Eine Entdeckungstour in der heutigen Millionenstadt ist spektakulär und voller Kontraste. In den kleinen, engen Gassen, passierbar nur für Fußgänger, Mopeds und Eselskarren, schlägt das Herz von Marrakesch. Winzige, ja kaum schrankgroße Läden, Boutiquen, daneben das typische marokkanische Kunsthandwerk. Ein paar Schritte weiter: Gewürze zu Pyramiden aufgeschichtet, und sage und schreibe 40 verschiedene Dattelarten warten auf Käufer. Winzige Garküchen und Duftfahnen mit unbekannten Aromen würzen die Luft. Hier gibt es nichts, was es nicht gibt. Fahrradketten, Baumaterial, Safran, hochwertiges Arganöl bis zu einer kompletten Wohnzimmer-Einrichtung. Und die Kunst des Reparierens beschäftigt hier ein Heer von Spezialisten. Ich habe diesen Service dankbar in Anspruch genommen.

Gewürze, Aromen und Düfte berauschen die Sinne

Während der Schuhmacher mal schnell zu seinem Cousin rannte um den Kleber zu holen, servierte mir sein kleiner Sohn Kaffee und wir versuchten uns so gut es ging zu verständigen. Ruhig, ohne Geschrei und Hektik geht es in den engen Gassen zu, anders als man es sonst schon erlebt hat. Aber natürlich ist es auch hier üblich, dass der jeweilige Preis „verhandelbar“ ist.

Der marokkanische „Kaftan“ inspiriert die Modewelt

Mein Tipp: Besuchen Sie unbedingt „Kaftan Ghzali“ in der Mouassine Nr. 1! Zarib’s langjährige Kunden Mick Jagger, Elton John sowie viele Hollywoodstars, wissen seine maßgeschneiderten Roben zu schätzen. Bei meinem Besuch traf ich zufällig die heutige Besitzerin der Villa des im Jahr 2008 verstorbenen Modedesigners Yves Saint Laurent. Die gebürtige Belgierin lebt schon seit 30 Jahren in Marrakesch. Auf meine Frage warum Marrakesch, antwortet die elegante, ältere Dame: „weil ich süchtig nach dieser Stadt bin.“ Beeindruckt von Marrakesch, bin ich doch sehr froh in die „Oase der Ruhe“ des Fünf-Sterne-Hotels „Mosaic Palais Aziza & Spa“ im vornehmen Stadtteil Palmeraie und direkt gegenüber des Königspalastes zurückzukehren. Zweimal täglich bringt der kostenlose Shuttle die Hotelgäste in zirka 15 Minuten in die Medina und zurück. Über insgesamt 46 Zimmer, Suiten, Pavillon-Garten-Suiten und Garten-Villen verfügt das 2013 eröffnete kleine aber feine Luxus-Hotel. Die Einrichtung und die Materialien sind hochwertig – im orientalischen Stil. Die Pavillon-Garten-Suiten sind jeweils nach einer marokkanischen Stadt benannt und wurden von lokalen Innenarchitekten durch Farbe, Material und Ambiente individuell ausgestattet. In den riesigen Suiten fehlt es wirklich an nichts. Bei der Ankunft steht eine Auswahl an alkoholischen Getränken nebst Obst, Nüssen, frischen Datteln und Feigen auf dem Tisch. Alle Suiten haben einen Kamin, großzügige Bäder mit Dampf-Sauna, Jacuzzi und einen kleinen privaten Garten. Zwei Pools – davon einer ganzjährig beheizt – bilden den Mittelpunkt der Anlage. Hier kann man sich in Ruhe erholen, einen an der Poolbar frisch gemixten Cocktail einnehmen oder einfach nur dem Vogelgezwitscher lauschen. Ganz besonders erwähnen muss man in diesem Hotel den freundlichen und aufmerksamen Service, was sicherlich Karim El Ghazzawi dem Hoteldirektor mit Ägyptisch-Schweizer Wurzeln zu verdanken ist.

Chefkoch Jonathan kocht nur mit Frischem aus seinem Garten

Mittags gibt es auf der „Pergola-Terrasse“ von Küchenchef Jonathan frisch zubereitete marokkanische Spezialitäten mit Kräutern und Gemse aus „Jonathans Garten“ und dazu marokkanische Weine. Nach einem Cocktail oder einem Gläschen Champagner an der Bar verwöhnt dieser seine Gäste am Abend im „Maroliano“ mit frischen Jakobsmuscheln, Fisch in der Salzkruste oder einem Lammeintopf. Auch die Mitglieder des marokkanischen Königshauses lassen sich übrigens sehr gerne von Jonathan verwöhnen.

Marrakesch ist wie eine Droge: Man bekommt nicht genug davon

Königshauses lassen sich übrigens sehr gerne von Jonathan verwöhnen. Für die reine Körperkultur stehen das traditionelle Hammam, Whirlpool und Sauna, ein Fitnessraum sowie diverse Wellness-Angebote zur Verfügung.
Vier Tage oder noch besser eine Woche sollte man schon einplanen, wenn man Marrakesch mit seiner Vielfältigkeit erleben möchte. Die Royal Air Maroc fliegt ab München, Frankfurt, Düsseldorf und Berlin direkt nach Marrakesch – eine unvergessliche Stadt. Sie kehren dorthin zurück und Sie entdecken immer wieder etwas Neues. Einige sind sogar für immer dort geblieben...

www.mosaicpalaisaziza.com

Text & Fotos: Lili Reisenbichler

Romantisches Dinner unter dem marokkanischen Sternenhimmel.

Großzügige Zimmer und Suiten mit hochwertiger Ausstattung im marokkanischen Stil.

Kochkurs und leckere Rezepte inklusive.

Lili Reisenbichler