Home Kontakt Impressum

Genuss

Bekannt wie die Route 66 zurück

Die berühmte Weinstraße im Norden Frankreichs feiert dieses Jahr ihr 60. Jubiläum. Zum Geburtstag gibt's zahlreiche Feste und Überraschungen.

Unter Weinkennern ist diese Straße mit Sicherheit so bekannt wie die legendäre Route 66 in den USA: Auf 190 Kilometern erstreckt sich das Elsass zwischen dem Rhein und den Vogesen über die beiden Departements „Bas-Rhin“ (Unterrhein) im Norden und „Haut-Rhin“ (Oberrhein) im Süden insgesamt. Auf die weltberühmte Weinstraße, die 1953 offiziell als touristische Attraktion ausgewiesen wurde, entfallen dabei 170 Kilometer, die sich ganz entspannt mit dem Cabriolet erkunden lassen. Zum Beispiel als Tour anlässlich des 60. Jubiläums der Weinstraße, die sich von Marlenheim, ihrem Tor im Norden, nach Thann im Süden liebevoll durch die Region schlängelt. Auf ihrem Weg durch Täler und Hänge kommt sie an 70 Weindörfern vorbei. Man trifft auf der Fahrt auf geheimnisvolle Burgen und Mauern befestigter Städtchen aus dem Mittelalter.

Elf Millionen Besucher pro Jahr können sich nicht irren

Wobei man allerdings vorher klären sollte, wer fährt. Denn auch in Frankreich gilt: kein Alkohol am Steuer. Das Elsass ist zwar die kleinste Region der Grande Nation, aber in puncto Wein und gutes Essen auf höchstem Niveau eine wirklich große Nummer. Elf Millionen Besucher pro Jahr können nicht irren. Denn das Elsass bietet seinen Besuchern so ziemlich alles, was das Herz begehrt: Wanderungen durch die Weinberge oder in den Vogesen, Mountainbike-Touren, Postkartenidylle in den kleinen Ortschaften entlang der Weinstraße, Natur pur, spannende Museen und für die Feinschmecker unter uns 26 Spitzenrestaurants, die sich mit einem oder mehreren Michelin-Sternen schmücken dürfen, so wie Marc Haeberlin in der Auberge de l'Ill in Illhaeusern und viele andere Herdkünstler.

Die Rebsorten sind Namensgeber für die verschiedenen Weine

Dazu gibt es vom Frühjahr bis in den Herbst und Winter hinein zahllose traditionelle Feste und es locken urige und gemütliche „Winstuben“. Über 400 Winzer – darunter die Domaine Klur in Katzenthal, die Domaine Weinbach in Kaysersberg oder die Domaine Trimbach in Ribeauvillé – werden heuer wieder die Türen zu den Weinkellern öffnen, um ihren Gästen die sieben verschiedenen Elsäser Rebsorten schmackhaft zu machen: Riesling, Weissburgunder, Grauburgunder, Schwarzburgunder, Sylvaner, Muscat und schließlich Gewürztraminer. Das Elsass ist übrigens die einzige französische Weinregion, in der die Tradition, nach der die Rebsorten Namensgeber für die verschiedenen Weine sind, noch existiert. Der Wein muss deshalb auch zwingend in seiner Herkunftsregion in die Flaschen gefüllt werden. Wer all die Geheimnisse um den Elsässer Wein verstehen will, der kann sich auch im Musée du Vignoble et des Vins d'Alsace im Schloss Kientzheim ausführlich informieren.
In diesem Regionalmuseum wird über die vielfältigen Seiten des Winzerberufs informiert. Zudem können die Besucher auf einem Weinlehrpfad lernen, die verschiedenen Rebsorten durch Geschmack und Beschaffenheit der Trauben zu unterscheiden.
Es gibt viel zu entdecken im Elsass. Das beginnt bereits in der Hauptstadt des Elsass, Straßburg, der siebtgrößten Stadt Frankreichs, die als Symbol der Versöhnung zwischen den europäischen Völkern gilt. Sie lässt sich auf vielfältige Art und Weise erkunden. Mit über 500 Kilometern Länge besitzt Straßburg das größte Radwegenetz Frankreichs. Und im historischen Weinkeller des Straßburger Bürgerspitals lagert in einem großen Holzfass der älteste Wein Frankreichs aus dem Jahr 1472. Mekka der Weinkenner freilich ist Colmar, die wohl typischste der elsässischen Städte. Hier locken jedes Jahr im August 1.200 verschiedene Weine und viele internationale Künstler aus der Pop- und Rockszene über 250.000 Besucher auf das Colmarer Messegelände zur Wein- und Sommermesse „Foire aux Vins d'Alsace“ – mittlerweile eine der größten Messen und Kulturveranstaltungen Frankreichs. Wer sich dagegen eher für Technik begeistert, der ist in Mulhouse gut aufgehoben, der Hauptstadt der technischen Museen. Die Stadt industrieller Abenteuer verdankt ihre Blütezeit Unternehmern mit neuen Ideen, die ab dem 18. Jahrhundert auf den Plan traten. Im Jahre 1746 wurde hier die erste Manufaktur für Stoffdruck gegründet. 2008 wurde Mulhouse als erste elsässische Stadt mit dem Label „Stadt der Kunst und Geschichte“ ausgezeichnet.

Fotos: Atout France/Pierre Torset (1), /R−Cast (1), CRTA/Zvardon (2), Estelle Tschan (1)
Text: Rudi Kanamüller

Route des Vins d'Alsace - Bereits 1953 wurde die Weinstraße zur touristischen Attraktion.

Heiliger Berg: Kloster Odilienberg bei Obernai ist der bekannteste Wallfahrtsort im Elsass.

Das Münster in Straßburg ist das bekannteste Gebäude der elsässischen Hauptstadt.