Home Kontakt Impressum

Genuss

Weinberge, Ritterburgen und Buschenschanken zurück

In der Steiermark weiß man, was Cabrio-Fahrer lieben. Die sanfte Hügellandschaft mit ihren Weinbergen, die verschlungenen Weinstraßen, die sympathische kleine Dörfer mit gestandenen Wirtshäusern und Buschenschanken passieren, sind überzeugende Argumente für eine Steiermarktour. Und die herzhafte Küche mit dem exzellenten Wein! Kein Wunder, dass die Steirer ihre Heimat als pure Genießerregion loben. Da kann man schwer widersprechen.

Manche Menschen mögen sie wegen ihres Geheimtipp-Status. Andere wegen ihrer Vielseitigkeit. Hier schroffe Berge, dort sanfte weite Ebenen und ganz im Süden die Weinberge. Und nicht zu vergessen das südländische Klima, weswegen ja auch der Wein so gut gedeiht. Man kann der Steiermark, dem Bundesland ganz im Südosten Österreichs, vieles unterstellen. Nur zum Kasteien taugt sie gar nicht. Eine Region für Feinspitze, wie man in Österreich sagt. Eine abwechslungsreiche und ausgesprochen gefällige Landschaft, dazu der Wein, die Küche, das sonnige Klima. Keine Frage. Das sind die Ingredienzien einer perfekten Cabrio-Reise. Starten wir also zu einer Tour durch die Steiermark. Was eignet sich dazu besser als Ausgangspunkt als die Hauptstadt Graz mit ihren charmanten Altstadtgassen, den eleganten Kaffeehäusern, dem hochmodernen Kunsthaus und dem alles überragenden Schlossberg als Wahrzeichen. Und wir begeben uns Richtung Süden. Aus gutem Grund, denn dort gedeihen zwei der wichtigsten Protagonisten der steirischen Lebensart. Bei der Steiermark denken die meisten Menschen an Wein, an das dunkle, dickflüssige Kernöl, das aus Kürbiskernen gewonnen wird und an lauschige Buschenschanken, urige kleine Lokale, in denen man beim herben Schilcherwein und deftigen Brettljausen die Stunden dahinfließen lassen kann.

Südsteirische Weinstraße: Panoramatouren im Süden der Steiermark

Da wäre einmal die Südsteirische Weinstraße. Von Ehrenhausen schlängelt sie sich über Berghausen mitten in das Südsteirische Weinland. Rechts und links der Straße säumen Rebhänge, Pappeln und Windräder den Weg. In Ratsch wurde vor über 30 Jahren eine Kapelle erbaut, die als einzige in der Steiermark dem Schutzpatron der Weinbauern, dem heiligen Urban, geweiht ist. Eines der berühmtesten Weindörfer ist Gamlitz. Idealer Ort für eine Pause, für eine Einkehr in einer der klassischen Buschenschanken, wo echte steirische Spezialitäten aufgetischt werden. Für Cabrio-Fahrer tut es natürlich auch ein frischer Saft anstelle des Weins. Über Sulztal fahren wir weiter durch die Weingärten bis nach Leutschach, dem Endpunkt der Südsteirischen Weinstraße. Ein besonderer Aspekt der Südsteirischen Weinstraße ist übrigens die Bau- und Landschaftskultur. Hier sind in den letzten Jahren eindrucksvolle moderne Weinkeller und Präsentationsräume entstanden und malerische alte Keller revitalisiert worden. Da lohnt sich ein Stopp in doppelter Hinsicht.

Schilcher Weinstraße: So steirisch wie der Wein selbst

Ein anderer Klassiker ist die Schilcher Weinstraße, benannt nach dem typischen steirischen Roséwein. Von Ligist geht es auf der Schilcher Weinstraße über Gundersdorf, St. Stefan ob Stainz nach Stainz. Die Weinstraße durchquert nun recht kurvenreich das Gamsgebirge und führt dann bergab nach Bad Gams und weiter nach Deutschlandsberg bis Eibiswald, dem Endpunkt dieser Weinstraße.

Steirische Ölspur: Auf den Spuren des berühmten Kernöls

So viele Panoramastrecken bietet die Steiermark. Da wird die Wahl fastzum Problem. Fürwahr ein Luxusproblem. Aber die typische steirische Gelassenheit steckt schnell an und so geht man es entspannt an. Wie wärs mit der Steirischen Ölspur. Der Name hat nun nichts mit eventuellen Hindernissen auf der Straße zu tun. Er kommt vielmehr vom steirischen Kernöl. Eine Fahrt auf den Spuren des Kernöls, um es korrekt auszudrücken. 30 km südwestlich der steirischen Landeshauptstadt beginnt die Ölspur und verführt einen zu einer Reise durch die Weststeiermark. Genüsse und bodenständige Gaumenfreuden begleiten einen. Kein Wunder, schließlich ist die Genussregion Österreich reich an regionalen Köstlichkeiten. Der Kürbis gehört natürlich dazu und das daraus gewonnene Kürbiskernöl und einmal mehr der Schilcher.

Thermenregion: So anregend kann Erholung sein

Nun wird es Zeit für etwas Entspannung. Die steirische Thermenregion ist wie geschaffen dafür. Berühmte Thermenorte wie Bad Waltersdorf und die herrliche gelegene Therme Loipersdorf gehören zu den schönsten und besten Destinationen in Sachen Gesundheit und Wellness. Und auch das bunte Bad Blumau mit der fantasievoll gestalteten Hundertwasser-Therme, die der vor einigen Jahren verstorbene Künstler Friedensreich Hundertwasser in dem für ihn typischen Stil gestaltet hat.

Und wenn man schon mal in der Gegend ist, nunmehr erholt und gestärkt, dann darf ein Ausflug von der Thermenregion zur Riegersburg nicht fehlen. Ein mächtiges Bauwerk aus dem 17. Jahrhundert, das den Fürsten Liechtenstein gehört und hoch über der Straße von Ilz nach Feldbachthront. Zu sehen gibt es neben einem Burgmuseum und einer Vogelwarteauch ein Hexenmuseum. Weniger dramatisch ist der Besuch der Burg Kapfenstein auf dem Weg von Fürstenfeld nach Bad Radkersburg. Auchwenn der steile Anstieg mühsam erscheint, in der Burg geht es eher ge-ruhsam zu. Schließlich beherbergt sie ein anerkannt gutes Restaurant samtHotel und Weingut. Damit zeigt sich einmal mehr, dass man in der süd -lichen Steiermark dem guten Essen und Trinken kaum auskommt.

Kulinarischer Herbst in der Steiermark

  • Landleben der besonders schmackhaften Art. Das kann man beim Kulinarischen Herbst in der Steiermark erleben. Ende September laden Gastgeber im steirischen Thermenland ein, nicht nur einen Blick hinter die Kulissen zu werfen, sondern auch nach Lust und Laune zu verkosten. Ein Besuch bei den Produzenten des typischen luftgetrockneten Vulcano-Schinkens, bei Alois Gölles, der für exquisite Schnäpse und Essig berühmt ist, und bei den handgeschöpften Schokoladekreationen von Josef Zotter. Rund um die stolze Riegersburg öffnen neun kulinarische Betriebe ihre Pforten. Und man kann nicht nur fein speisen. Wellness und Beauty gehören hier im Thermenland natürlich dazu. Zum Beispiel bei einer Styria Sambucus, einer Hollunderölmassage. All diese Köstlichkeiten gibt es nicht nur an diesem Wochenende, sondern das ganze Jahr über. Wie es sich für eine Feinschmeckerregion gehört.
    www.austria.info/genuss

Ein Fall für Weinkenner

  • Terroir ist in Expertenkreisen der absolute Modebegriff. Wie die Lage (Terroir) mit all ihren Gegebenheiten, mit Klima und geologischer Beschaffenheit den Wein beeinflusst, das kann man in der Steiermark mit modernster Technik erkunden. „Terroir erleben“ heißt das Angebot, bei dem man mit GPS-Geräten die Lagen erkundet und dazu wichtige Informationen bekommt. Und dann natürlich auch verkostet. Das gehört schließlich dazu.
    www.weinland-steiermark.at